Universitetsklinikum Schleswig-Holstein

Universitetsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) ist eines der größten Krankenhäuser in Deutschland und das einzige Maximalversorgungskrankenhaus in Schleswig-Holstein.  Es deckt an den Standorten Kiel und Lübeck das gesamte Spektrum der  Medizin ab und ist mit mehr als 10.000 Beschäftigten der größte Arbeitgeber in Schleswig-Holstein.

Die Patienten profitieren von der Verknüpfung von Forschung und Krankenversorgung: 2.000 Ärzte und Wissenschaftler stehen gemeinsam mit 3.600 Pflegekräften in 80 Kliniken und Instituten als Garant für exzellente interdisziplinäre Diagnostik und Therapie. Eine der Kliniken des Universitätsklinikum Schleswig-Holstein ist die Klinik für Strahlentherapie auf dem Campus Lübeck.

Klinik für Strahlentherapie
Klinik für Strahlentherapie an der Universität Lübeck liegt auf dem Campus Lübeck des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein. Zu den Aufgaben der Klinik für Strahlentherapie zählen Krankenversorgung, Forschung und Lehre.

Aufbau und Organisation der Klinik für Strahlentherapie
In Deutschland ist die Strahlentherapie ein eigenes Fachgebiet, das Strahlenbehandlung und medikamentöse Tumortherapie umfasst. Die internistische Onkologie- und Hämatologie ist ein Teilbereich des Fachgebietes Innere Medizin. In Dänemark gibt es dagegen das Fachgebiet Onkologie; es umfasst die internistische Onkologie  sowie die Strahlentherapie (in Deutschland sind das zwei getrennte Fachgebiete). 

Zur technischen Ausstattung gehören:

  • 2 Linearbeschleuniger (Typ Varian Trilogy, wie in Naestved), zusätzlich ein ExacTrac-Positionierungssystem für Hochpräzisionsbestrahlungen
  • 2 HDR-Brachytherapiegeräte
  • 1ein PET-CT für Bestrahlungsplanung (zusammen mit der Klinik für Radiologie und Nuklearmedizin)
  • 1ein Therapiesimulator.

Außerdem verfügt die Klinik über eine Bettenstation mit 12 radioonkologischen Betten einschließlich einer Palliativeinheit. Die Bettenstation ist Teil einer onkologischen Station und wird gemeinsam mit der Abteilung Hämatologie-Onkologie der Medizinischen Klinik I betrieben.

Leiter der Klinik für Strahlentherapie sind Prof. Dr. Jürgen Dunst und Prof. Dr. Dirk Rades, der Bereich Brachytherapie wird von Prof. Dr. Gyorgy Kovacs geleitet. Die leitenden MTRAs sind Frau Elvira Möller und Frau Gabi Seifarth.

Krankenversorgung
Die Klinik ist modern ausgestattet und bietet das gesamte Spektrum der modernen Strahlentherapie inkl. zahlreicher Spezialbehandlungen (z.B. Brachytherapie, Ganzkörperbestrahlung vor Knochenmarktransplantation, Palliativtherapie) an. Die Behandlung der Patienten erfolgt in enger Zusammenarbeit mit Hausärzten, niedergelassenen Fachärzten und anderen Krankenhäusern sowie ambulanten Diensten.

Forschung
An der Klinik gibt es drei Professorenstellen für Strahlentherapie, nämlich:

  • Prof. Dr. Jürgen Dunst, Direktor der Klinik, Professur für Strahlentherapie
  • Prof. Dr. Dirk Rades, Klinikleiter, Professor für Strahlentherapie mit Schwerpunkt Kombinationsbehandlungen und palliative Strahlentherapie
  • Prof. Dr. Gyorgy Kovacs, Professor für Brachytherapie, Leiter des Bereichs interdisziplinäre Brachytherapie.

Forschungsschwerpunkte der Klinik sind Kombinationsbehandlung aus Bestrahlung und medikamentöser Tumortherapie, Brachytherapie, palliative Strahlentherapie und  Weiterentwicklung technischer Verfahren (z.B. in Kooperation mit dem Zentrum für Medizintechnik der Universität Lübeck). Es besteht eine Kooperation mit dem CyberKnife-Zentrum Norddeutschland in Güstrow.

Lehre
Die Klinik für Strahlentherapie beteiligt sich an der Ausbildung von Medizinstudenten an der  Universität zu Lübeck. Jährlich werden etwa 220 Medizinstudenten ausgebildet. Außerdem engagiert sich die Klinik für Strahlentherapie in anderen Studiengängen der Universität Lübeck, wie z. B. Medizintechnik,  Masterstudiengängen der Fachhochschule Lübeck, in der Ausbildung von medizinisch-technischen Radiologieassistenten (MTRA) am Bildungszentrum des UKSH und in der Weiter- und Fortbildung von Ärzten.

An der Klinik sind immer vier bis fünf Ärzte in der Weiterbildung zum Facharzt für Strahlentherapie. Die Weiterbildungszeit beträgt fünf  Jahre.

Medizinische Klinik I, Abteilung Hämatologie-Onkologie, UKSH
Das Zentrum für Strahlentherapie arbeitet sowohl in der Behandlung von Krebspatienten als auch im Projekt Krebsforschung Fehmarn Belt eng mit der Medizinischen Klinik I, Abteilung Hämatologie-Onkologie, des UKSH zusammen.